Willkommen auf der Seite des Lehrforschungsprojekts „KATHOLIZISMUS IN EICHSTÄTT NACH 1945“

Im Sommersemester 2017 haben Prof. Dr. Florian Bock (Mittlere und Neuere Kirchengeschichte) und Christiane Hoth M.A. (Neueste Geschichte) im Rahmen eines interdisziplinären Seminars den forschenden Umgang mit Quellen zur unmittelbaren und mittelbaren Nachkriegszeit (1945ff.) der Diözese Eichstätt angeboten. Das Lehrforschungsprojekt wurde sowohl von Studierenden der Katholischen Theologie als auch der Geschichtswissenschaft sowie des Studiengangs „Kultur und Medien“ besucht.
Die Studierenden waren gefragt, in die Rolle der „Spurensucher“ zu schlüpfen und sich vom Prinzip „Neugier“ tragen zu lassen. Das Spannende dabei: Die zu untersuchenden Quellen sind (noch) nicht im Forschungsdiskurs bekannt und liegen somit nur im Original vor. Daher haben wir den üblichen Rahmen eines universitären Seminars verlassen. Nach einführenden Sitzungen zur Diözesangeschichte, zur Quellenkunde und Archivarbeit bildeten die TeilnehmerInnen Kleingruppen, um einen kompakten Quellenbestand auf eine historische Frage hin zu analysieren. Am Ende des Semesters haben die einzelnen Teams dem Seminar ihre Ergebnisse präsentiert. Das Ziel war und ist es, so einen forschungsorientierten Einblick in die Geschichte des Katholizismus vor Ort zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.